29. September 2014 - Schreckensszenario bei Brand im Schlosshotel - Zur diesjährigen Brandschutzwochenübung wurden die Feuerwehren des Gemeindebereiches Neufahrn am Montag, den 29.09.2014 gegen 19:20 Uhr über Sirene und Meldeempfänger alarmiert. Einsatzstichwort war: “Brand einer Scheune auf dem Schlossgelände Neufahrn, Brand droht auf Schloß überzugreifen.”Nachdem Eintreffen der ersten Kameraden am Gerätehaus wurden der Ausrückeordnung nach die einzelnen Fahrzeuge besetzt. Als erstes verlies unser Mehrzweckfahrzeug den Hof, besetzt mit einem Fahrer, dem 1. und 2. Kommandanten. Der restliche Zug folgte wenige Augenblicke später. Da angenommen wurde, dass im Schloss das traditionelle Schlossfest stattfindet und bekanntlicherweise bei diesem Event die Hauptstraße, der Schlossweg und die Laaberstraße stark zugeparkt und frequentiert sind, wurde der Anfahrtsweg über das Umspannwerk und die Kläranlage gewählt. Als erstes traf unser MZF am Einsatzort ein. Der 2. Kommandant Florian übernahm die Einsatzleitung, der Posten des Abschnittsleiters wurde unserem 1. Kommandanten Schindlbeck zu teil. Schnell wurde ein Bereitstellungsraum in der Laaberstraße, in der Nähe der Kläranlage errichtet.  Alarmierte Kräfte rücken an diesen Ort an, wo ihnen ihr Aufgabengebiet zugeteilt. Die Feuerwehr Hofendorf- Hebramsdorf war als erstes am Sammelplatz eingetroffen und wurde zur Förderung von Wasser aus der angrenzenden Laaber eingeteilt. Die Feuerwehr Winklsaß und Piegensorf, sowie unser LF 8 wurden ebenfalls zur Förderung von Wasser beauftragt. Das Hilfeleitsungslöschgruppenfahrzeug und die Drehleiter  positionierten sich in sicherem Abstand zu Feuer, um es effektiv bekämpfen zu können. Das HLF 20/16, welches von der Westseite des Brandes angriff, setzte zwei C-Strahlrohre und den Wasserwerfer zur Brandbekämpfung ein. Hier war auch als erstes Wasser am Rohr, da dieses Fahrzeug über einen eigenen Löschwasserbehälter mit 2.400 Liter verfügt. Während die Ortsfeuerwehren an der Laaber ansaugten und die Schlauchleitungen verlegten, wurde die Drehleiter mit dem Wenderohr in Stellung gebracht. Als diese sicher stand, wurde auch schon "Wasser am Verteiler" gemeldet und das Wenderohr konnte mit Wasser versorgt werden. Nun wurde das Feuer von Süd und West bekämpft. Die Feuerwehr Piegendorf errichtete jetzt noch eine Wiederstandlinie in Richtung Osten, wobei sie zwei C-Rohre zum Einsatz brachten. Nach ca. einer halben Stunde konnte durch den Einsatzleiter "Feuer aus!" vermeldet werden. Anschließend wurden alle Gerätschaften wieder abgebaut, verstaut und man kehrte gegen 20:15 Uhr ins Gerätehaus Neufahrn zurück. Dort gab es ein kurzes Resümee der Übung durch den Kommandanten Martin Schindlbeck. In Kameradschaftlicher Atmosphäre lies man im Anschluss den Abend gemütlich ausklingen. --- Durch Klick auf die Bilder öffnen sich diese vergrößert ---